Menschen Verbinden

Rheinbrücke bauen und Straßen instandsetzen

Rheinbrücke mit vorantreiben

Der Landkreis und der Landrat sind – anders als es bisweilen dargestellt wird – für den Bau der zweiten Rheinbrücke nicht zuständig und haben faktisch wenig Einfluss auf den Bund und die beiden Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Ich sehe die Aufgabe des Landrats daher darin, als Moderator zu wirken und den Gesprächsfaden zu den Mitbürgern und Kommunen auch auf der anderen Rheinseite nicht abreißen zu lassen. Dass es ein früherer Karlsruher Bürgermeister (CDU) es geschafft hat, dass die B10 nach der Rheinbrücke Richtung Karlsruhe nur zweispurig anstatt wie ursprünglich geplant dreispurig ausgebaut wurde, ist ein Ärgernis. Den Schaden müssen nun die Menschen in der Stadt Wörth ausbaden, die Anwohnerinnen und Anwohner in Maximiliansau und Wörth. Aber auch die vielen Pendler, die tagtäglich über die Rheinbrücke nach Karlsruhe fahren um dort zu arbeiten. Es wäre nur solidarisch, wenn die Stadt Karlsruhe, deren Wohlstand auch von den Pfälzer Pendlern erarbeitet wird, ihre Blockadehaltung aufgeben würde. Dafür werde ich mich einsetzen und gemeinsam mit den Bürgermeistern im Landkreis einen regelmäßigen Austausch starten. Wandel beginnt immer im Gespräch.